Angemessenheit: Welche BU-Rente kann maximal abgesichert werden? Welche Regelungen haben die Gesellschaften?

Allianz

Neuer Maßstab bei der finanziellen Bedarfsprüfung. 70 % vom Bruttoarbeitseinkommen anstelle 80 % vom

Nettoarbeitseinkommen:

  • Jährliches Bruttojahreseinkommen bis 60.000 EUR: maximal 70 % vom Brutto
  • Bruttojahreseinkommen über 60.000 EUR bis 100.000 EUR: maximal 70 % vom Brutto bis 60.000 EUR; zzgl. 50 % für den übersteigenden Teil

Es gilt das durchschnittliche jährliche Bruttoarbeitseinkommen der letzten 3 Jahre.

Alte Leipziger

Bis zur Beitragsbemessungsgrenze darf der Kunde zwei Drittel seines Bruttogehaltes absichern. Darüber hinaus
ein Drittel.

AXA

Bis 24.000 EUR = 75 % vom Brutto
Bis 50.000 EUR = 65 % vom Brutto
Ab 50.000 EUR = 50 % vom Brutto

Basler

60 % vom Brutto.

Bayerische

Ein Kunde kann bis zu 80% seines Brutto absichern.


Ein Beamter i.d. DU bis zu 40%, bei n. n. verbeamteten kann es Sinn machen einen kurzläufigen 2. Vertrag mit
weiteren 40% zur optimalen Absicherung zu beantragen.

Canada Life

maximal 60% des aktuellen Bruttoeinkommens abzgl. bestehender BU und EU Versicherungen.
GF und Absicherungen über Versorgungswerke werden zu 50% angerechnet.

Concordia

80 % vom Nettoarbeitseinkommen bis 50.000 € Jahresverdienst; darüber hinaus können 50%
vom Nettoarbeitseinkommen versichert werden.

Condor

Continentale

Bei Erhöhungen von Versicherungsverträgen mit laufender Beitragszahlung erfolgt - auch im Rahmen der
Nachversicherungsgarantie - eine finanzielle Angemessenheitsprüfung.


Berufsunfähigkeitsrente
Die finanzielle Angemessenheitsprüfung erfolgt bei einer Berufsunfähigkeitsrente von mehr als 1.000 EUR, ggf.
inklusive Sofortbonus, monatlich.


Der jährliche Anspruch der versicherten Person auf Berufsunfähigkeitsrente darf folgende Obergrenzen nicht
überschreiten:


Arbeitnehmer
80 % des Jahres-Nettoarbeitseinkommens bis 50.000 EUR p.a. und zusätzlich
50 % des über 50.000 EUR p.a. hinausgehenden Jahres-Nettoarbeitseinkommens
betriebliche Altersversorgung
75 % des Jahres-Bruttoarbeitseinkommens


Selbständige
60 %
40 % des Gewinns/Jahresüberschusses vor Steuern bis 40.000 EUR p.a. und zusätzlich
des über 40.000 EUR p.a. hinausgehenden Gewinns/Jahresüberschusses vor Steuern
Bei einer vereinbarten Dynamik um einen gleichbleibenden Satz von 3 %, 4 % oder 5 % gilt:


50 % des Gewinns/Jahresüberschusses vor Steuern bis 50.000 EUR p.a. und zusätzlich
35 % des über 50.000 EUR p.a. hinausgehenden Gewinns/Jahresüberschusses vor Steuern

 

Bei der Prüfung der finanziellen Angemessenheit werden bestehende und beantragte Berufsunfähigkeits-,
Erwerbsunfähigkeits-, Dienstunfähigkeits- und Grundfähigkeitsabsicherungen der versicherten Person (private
und betriebliche Leistungen, auch bei anderen Gesellschaften oder Versorgungsträgern) sowie Anwartschaften
aus Beamten- und beamtenähnlichen Verhältnissen berücksichtigt.


Bei einer jährlichen Gesamtrente (inkl. bereits bestehender Absicherungen) von mehr als 36.000 EUR werden
auch Anwartschaften aus berufsständischen Versorgungswerken zu 50 % berücksichtigt.
Absicherungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung werden nicht berücksichtigt.




Dialog

Beim Abschluss dürfen max. 60% vom Bruttogehalt abgesichert werden.
Eine Ausnahme bilden die Ärzte. Hier sind 70% vom Bruttogehalt möglich.

ERGO

Die BU-Rente inklusive Bonusrente muss im angemessenen Verhältnis zum Einkommen der versicherten Person
stehen.


Bis 60.000 € Bruttojahreseinkommen versichern wir 60% - alles über 60.000 € Bruttoeinkommen zu 40%.

 

Rechenbeispiel:
Ihr Kunde verdient monatlich 5.500 €, bei 13,5 Gehältern.
Der Bruttojahresverdienst beträgt somit 74.250 € (5.500 x 13,5).

 

Weitere zu erwartende Anwartschaften aus privaten oder betrieblichen Versicherungen bestehen nicht. Unklare
Gehaltsschwankungen innerhalb der letzten 3 Jahre haben nicht stattgefunden.


Rechenweg:
60.000 € x 60% = 36.000
74.250 € - 60.000 € = 14.250 €
14.250 € x 40% = 5.700 €


Ergebnis:

Es ist maximal eine BU-Rente in Höhe von jährlich 41.700 € bzw. monatlich 3.475 € möglich.
Ab einer Höhe von 100.000 € Bruttojahreseinkommen und gewünschter jährlicher BU-Rente von mehr als
52.000 € ist nach wie vor eine Einzelfallprüfung durch den Antragsservice erforderlich.

Hanse Merkur

2/3 des Bruttoeinkommen

Helvetia

Max. 60 % vom Bruttoeinkommen. Das Bruttoeinkommen ist die übliche Bewertungsbasis.

Inter Risk

Sofern kein Einschluß einer Dynamik gewünscht ist, versichern wir max. 90% des
Nettoeinkommens. Soll eine Dynamik mitversichert werden, so versichern wir max. 80% des Nettogehaltes.

HDI

Die Versorgung für den Fall der Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit sollte immer in einem angemessenen Verhält-
nis zum Einkommen stehen.

 

Ob eine private Absicherung angemessen und adäquat ist, hängt unter anderem grundsätzlich von folgenden Faktoren ab:

 

Tätigkeit (Arbeitnehmer, Selbständiger, Beamter, Hausfrau/-mann etc.)


Bruttoeinkommen:

Als Einkommen gilt das Bruttoeinkommen aus nichtselbständiger Tätigkeit (inkl. Ur-
laubs- und Weihnachtsgeld); Tantiemen oder Sonderzahlungen sind nicht zu berücksichtigen. Bei Selbstädi-
gen/Freiberuflern gilt der Gewinn aus Gewerbebetrieb bzw. selbständiger Tätigkeit als Einkommen.
Höhe der insgesamt beantragten Berufsunfähigkeits- bzw. Erwerbsunfähigkeitsleistung (inkl. Bonus)
bestehende Vorsorgemaßnahmen (z.B. private/betriebliche Altersversorgung, Versorgungswerke)


Weitere Einkünfte, z.B. aus Vermietung/Verpachtung, Kapitalvermögen, sowie Tantiemen und Sonderzahlungen
werden nicht berücksichtigt.


Es gelten für Deutschland im Hinblick auf die unterschiedlichen steuerlichen Förderungsmöglichkeiten folgende
Angemessenheitsregelungen:

LV 1871

Wir unterscheiden, je nach Absicherungshöhe, zwei Berechnungsgrundlagen:
• Bis zu einer Gesamtjahresrente von 40.000 EUR (unter Berücksichtigung aller weiteren bestehenden oder
beantragten BU-Versorgungen) sichern wir maximal 60 % des durchschnittlichen Bruttojahreseinkom-
mens ab.
• Ab einer Gesamtjahresrente über 40.000 EUR wird die Angemessenheit anhand der sog. 80/50-Regelung
ermittelt. So können vom spezifischen Nettojahreseinkommen (Bruttoeinkommen abzüglich Einkommens-
steuer/Solidaritätszuschlag gemäß jeweiliger Einkommensteuertabelle) 80 % der ersten 50.000 EUR abge-
sichert werden, darüber hinaus 50 %.

Nürnberger

Arbeitnehmer

Die Bemessungsgrundlage ist das nachgewiesene Netto-Arbeitseinkommen nach Steuern (Durchschnitt der
letzten 3 Jahre). Für Einkommen bis 50.000 EUR können bis zu 80 % und für Einkommensteile über 50.000 EUR
bis zu 50 % abgesichert werden.
Bei der Prüfung des beantragten Invaliditäts-Schutzes (BU, EU, [SGU + 50 % UBUZ] UBUZ) ist dessen Angemes-
senheit sicherzustellen, um eine Überversorgung gegenüber dem vorhandenen Einkommen zu vermeiden.
Sind diese Höchstgrenzen bereits zu Beginn des Vertrags erreicht, kann keine Dynamik vereinbart werden.
Zu berücksichtigen sind alle Invaliditäts-Vorversicherungen (BU, [SGU + 50 % UBUZ] UBUZ) und BU-Renten aus
allen Versorgungsquellen (berufsständische Versorgung zu 50 %) und auch Beiträge zur Beitragsbefreiung.
Vom Bruttoarbeitseinkommen (Durchschnittlich der letzten 3 Jahre) bis 50.000 EUR sind maximal 60 %, für Ein-
komensteile über 50.000 EUR max. 35 % versicherbar.

Selbständige

Bis zu einem Jahres-Arbeitseinkommen von 50.000 EUR ist eine Gesamtabsicherung von max. 80 %, für Ein-
kommensanteile über 50.000 EUR von max. 50 % des nachgewiesenen Gewinns nach Steuern (Durschnitt der
letzten 3 Jahre) möglich.


Vom Gewinn vor Steuern (Durschnitt der letzten 3 Jahre) sind bis zu 50.000 EUR bis max. 60 %, für EInkommens-
anteile über 50.000 EUR max. 35 % versicherbar.

Existenzgründer

Existenzgründer sind mit einer BU-/(SGU + 50 % UBUZ) UBUS-Jahresrente von bis zu 18.000 EUR versicherbar.
In günstigen Fällen (Antragsteller mit hoher beruflicher Qualifikation wie z.B. Tierärzte oder Handwerksmeister,
Praxisübernahmen- oder Neugründungen von Ärzte) bis max. 24.000 EUR Jahresrente. Ein Einzelfällen, bei be-
sonders günstigen medizinischen Spezialisierungen (z.B. Radiologen) sowie bei Wirtschaftsprüfern und Notaren
bis max. 36.000 EUR.


Einkommensarten, die bei Berufsunfähigkeit nicht wegfallen (z.B. Mieteinnahmen, Kapitalerträge, Dividenden
u.ä.) können dem Arbeitseinkommen nicht zugerechnet werden.

Download
Nürnberger - Wie hoch darf die BU-Absicherung sein?
Nürnberger-Wie hoch darf die BU-Absicher
Adobe Acrobat Dokument 35.8 KB

Signal Iduna

60 % vom Brutto.

Stuttgarter

max. 60 % vom Bruttoarbeitseinkommen.

Swiss Life

Welches Einkommen wird zugrunde gelegt?

Bei Arbeitnehmern ist das durchschnittliche regelmäßige Nettoeinkommen der letzten zwölf Monate (inkl.
Weihnachts- und Urlaubsgeld) ohne einmalige Sonderzahlungen (z. B. Tantiemen) anzusetzen. Als Nettoeinkom-
men gilt das Bruttoarbeitsentgelt abzüglich Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag.


Bei Unternehmern bzw. Freiberuflern gilt als Nettoeinkommen der durchschnittliche Gewinn nach Steuern
aus Gewerbebetrieb/freiberuflicher Arbeit der letzten drei Jahren. Wenn die Selbstständigkeit weniger als drei
Jahre besteht (z. B. Existenzgründer), berücksichtigen wir neben dem durchschnittlichen Gewinn noch das
Einkommen der vorangegangenen Angestelltentätigkeit der letzten drei Jahre.


Bei der Gesellschafter-Geschäftsführer-Vorsorge ist ein Überschreiten der Grenzen möglich. Hier werden i. d. R .
100 % der vereinbarten Zusage anerkannt, wobei eine ggf. bestehende private BU-Versorgung zu berücksichti-
gen ist. Zusammen mit privaten Ansprüchen dürfen maximal 100 % des Nettoeinkommens abgedeckt sein.

BU-Absicherungshöhe

Beim Thema Nettoeinkommen müssen wir an dieser Stelle eine kleine Unterscheidung treffen – dazu haben wir
hier ein Beispiel:


Bruttoeinkommen
3.000,00 EUR
- Lohnsteuer
198,16 EUR
- Soli
7,23 EUR
________________________________________________________
=
2.794,61 EUR x 80% => 2.235,69 EUR


Der Kunde kann somit i.d.R. sogar mehr als sein tatsächliches Nettoeinkommen absichern. In diesem Beispiel
würde der Kunde z.B. von seinem Arbeitgeber. 2.188,51 EUR auf das Konto überwiesen bekommen. Die Absiche-
rungshöhe in der BU beträgt hier aber aufgrund der kundenfreundlichen Berechnungsweise sogar 2.235,69
EUR.


Da Swiss Life nicht das tatsächliche Nettoeinkommen zugrunde legt, sondern das Brutto – Steuer – Soli als
Nettoeinkommen wertet erhöht sich die Basis für die 80%-Betrachtungsweise und der Kunde hat hier die
Möglichkeit eine höhere BU-Rente abzusichern, als er vom Arbeitgeber Netto auf sein Konto überwiesen
bekommt.

Volkswohlbund

Im Allgemeinen versichern wir Monatsrenten  (BU-, EU- und Grundfähigkeitsversorgungen) bis zu folgenden Gesamtversorgungsgrenzen:


Bei einem Netto- BU-/EU-/GF-Gesamtversorgungjahreseinkommen allgemein Beamte/Berufssoldaten


Einkommensanteile bis EUR 25.000,- mit 95 % 35 %
Einkommensanteile über EUR 25.000,- mit anteilig 70% anteilig 10 %


Bei Vereinbarung einer garantierten Dynamik im Leistungsbezug (L-Dynamik) legen wir für die Ermittlung der
maximalen versicherbaren Monatsrente gegenüber der beantragten Rente keinen erhöhten Wert zu Grunde.


Sofern BU-/EU-Leistungen zur Sicherung eines Darlehens dienen und uns entsprechende Anforderungen des
Darlehensgebers belegt werden, sind im Einzelfall auch höhere Versorgungen möglich.

 

Regelmäßig gezahlteTantiemen oder sonstige Gewinnbeteiligungen, welche schriftlich naczuweisen sind, können bei der Berechnung der Höchstrente individuell, in der Regel aber bis zu 50 %, berücksichtigt werden.

Universa

VPV

80 % des Nettogehalts

Württembergische

Nettoeinkommen bis 60.000 EUR

• 80 % des Nettoeinkommens

• abzüglich bereits bestehender BU-Renten bei der Württembergischen Lebensversicherung AG bzw. der

Karlsruher Lebensversicherung AG sowie anderen Versicherungsunternehmen. (Ansprüche aus Versor-

gungswerken werden nur zu 50 % angerechnet)

Nettoeinkommen über 60.000 EUR

Hier kommt die sog. „80 / 50-Regel“ zum Tragen: Absicherung von 80 % des Nettoeinkommens bis 60.000

EUR zzgl. 50 % aus dem 60.000 EUR übersteigenden Teil. EU/BU Rentenansprüche aus der GRV werden nicht

angerechnet!

WWK

Unsere Annahmerichtlinien sehen vor, dass Kunden im Rahmen der 3. Schicht 60% vom Brutto absichern dür-
fen. Bestehende Vorversicherungen im privaten Bereich werden dabei angerechnet.

Zurich

Es können max. 75 % vom Netto, aber nicht mehr als 60 % vom Brutto (für Einkommen unter 100.000 EUR p.a.)